shutterstock_1398415190_1000x667

5 Tipps für die Digitalisierung der Personalentwicklung

Flexibilität, Mobilität und Schnelligkeit sind die Schlagworte des digitalen Wandels. Wer als Unternehmen am Markt bestehen will, ohne den Anschluss zu verpassen, muss immer up to date sein, zügig handeln und bereit sein für stetige Veränderung. Das gilt insbesondere für den Human-Resources-Bereich. Warum Arbeit 4.0 und digitale Transformation auch für HR große Themen sind und wie Sie die Digitalisierung der Personalentwicklung richtig angehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Neuer Call-to-Action

Eine moderne Personalentwicklung braucht moderne Methoden

Die fortschreitende Digitalisierung erfordert bei den meisten Unternehmen ein Umdenken. Das gilt insbesondere für die Personalentwicklung, deren Aufgabe unter anderem die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter ist. Hier geht es darum, digitale Wege für die Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 zu finden. Denn die Personalentwicklung muss dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter eines Unternehmens digital fit bleiben. So sollte die Digitalisierung der Personalentwicklung ganz oben auf der Agenda eines modernen Unternehmens stehen.

Trotz oder vielleicht sogar gerade wegen der Dringlichkeit des Themas zögern etliche Betriebe, den ersten Schritt in Richtung digitale HR-Abteilung zu machen. Laut aktuellen Studien der Unternehmensberatung EY liegt das unter anderem am nicht verfügbaren Personal. 20 Prozent der rund 2.000 befragten mittelständischen Unternehmen gaben an, dass fehlende geeignete Mitarbeiter ein Faktor sind, warum sie (noch) nicht in die Digitalisierung ihrer Personalentwicklung investieren.

Erfolgsfaktor Motivation – darum ist Unterstützung durch den Arbeitgeber so wichtig

Auf der anderen Seite stehen die Mitarbeiter eines Unternehmens. Sie fühlen sich, so die Studien, gar nicht oder nur wenig auf den digitalen Wandel vorbereitet und wünschen sich mehr Unterstützung von Seiten ihres Arbeitgebers. Ein Wunsch, dem Unternehmen unbedingt nachkommen sollten. Denn die Digitalisierung der Personalentwicklung kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Mitarbeiter alle Veränderungen mittragen. Oberstes Ziel eines Betriebes sollte es deswegen sein, alle Mitarbeiter zu motivieren und durch entsprechende Unterstützung in Bezug auf die Digitalisierung der Personalentwicklung langfristig zu binden. Am Ende ist es eine Win-Win-Situation: Die Mitarbeiter fühlen sich nicht allein gelassen und das Unternehmen kann wertvolle Arbeitskräfte halten.

Generell gilt es für die Digitalisierung der Personalentwicklung, neue Herangehensweisen an die Anforderungen von Arbeit 4.0 zu finden. Gesucht sind Methoden, die agiles und flexibles Arbeiten sowie die individuellen Talente und Qualifikationen der einzelnen Mitarbeiter fördern. Wie Sie diese finden und worauf Sie im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Personalentwicklung achten sollten, verraten Ihnen die folgenden fünf Tipps:

1. Setzen Sie auf Transparenz und Offenheit

Die Digitalisierung der Personalentwicklung lässt sich nur dann erfolgreich umsetzen, wenn alle an einem Unternehmen Beteiligten hinter den Veränderungen stehen und an einem Strang ziehen. Dafür ist es wichtig, dass Sie offen mit allen über die digitale Transformation in Ihrem Betrieb sprechen. Kommunizieren Sie deutlich, welche Veränderungen anstehen und warum diese für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens unabdingbar sind. Stellen Sie die Vorteile neuer, moderner Methoden dar und nehmen Sie Ihren Mitarbeitern mögliche Ängste, indem Sie ihnen die Möglichkeit geben, diese offen anzusprechen.

Zudem ist es wichtig, dass Sie selbst hinter allen Maßnahmen stehen, die für die Digitalisierung der Personalentwicklung notwendig sind. Geben Sie sich halbherzig und semi-motiviert, so können Sie von Ihren Teams nicht erwarten, dass diese Vollgas in Richtung digitalem Wandel geben. Besser: Zeigen Sie sich den neuen digitalen Methoden gegenüber so offen und lernbereit, wie Sie es sich von Ihren Mitarbeitern wünschen. Denn das ist die Basis für eine erfolgreiche Gestaltung der Digitalisierung – und die liegt in Ihrer Hand.

2. Nutzen Sie die Chancen der Flexibilität

Ob Smartphone, Laptop oder Tablet – die digitalen Methoden der Personalentwicklung laufen heute überwiegend Endgeräte-unabhängig ab. So können sich Ihre Mitarbeiter jederzeit und von überall aus weiterbilden. Facettenreiche Onlineangebote sorgen für ein Höchstmaß an Flexibilität und passen sich damit selbst an die Herausforderungen des modernen, digitalen Arbeitens an. Das gilt nicht allein für ihre Verfügbarkeit, sondern auch für die angebotenen Inhalte. So aktualisieren sich die meisten digitalen Fort- und Weiterbildungsangebote ständig und reagieren damit schnell auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes, der sich gleichermaßen schnell verändert. Für die Digitalisierung der Personalentwicklung ist es deswegen entscheidend, auf Flexibilität zu bauen.

Zu beachten ist jedoch, dass durch die zunehmende Mobilität und Flexibilität gleichzeitig auch die Komplexität der Anforderungen an die Personalentwicklung steigen. Die neuen geforderten Kompetenzen sind vielschichtig und müssen erst einmal aufgebaut, entwickelt oder gefördert werden. Das braucht Zeit und die sollten Sie sich nehmen. Denn eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie ist immer auch eine gut durchdachte Digitalisierungsstrategie.

3. Denken Sie an die Individualität Ihrer Mitarbeiter

Menschen lernen dann besonders gut, wenn sie motiviert sind. Deswegen ist es entscheidend, dass Sie Ihre Mitarbeiter in allen Bereichen der digitalen Personalentwicklung unterstützen. Einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte zufolge ist es vielen Arbeitnehmern wichtig, dass sie bei der Fort- und Weiterbildung Unterstützung vom Arbeitgeber bekommen. Dazu gehört nicht nur, Maßnahmenangebote zu finden, die zum Aufgabengebiet des Mitarbeiters passen, sondern die gleichzeitig seine individuellen Interessen berücksichtigen. Das beinhaltet außerdem die Hilfe bei der Wahl der passenden Lehrmethode.

Zudem geht es hierbei um das Thema Zeiteffizienz: Suchen Ihre Mitarbeiter selbst im Netz nach Angeboten zur Fortbildung, geht oft viel wertvolle Zeit verloren, da sie nicht unbedingt wissen, was und wo sie suchen sollten. Der Markt bietet bereits einige Anwendungen, die Unternehmen die Digitalisierung der Personalentwicklung leichter machen. Sie helfen beispielsweise mit einem automatischen Abgleich von Ist- und Soll-Anforderungen der Mitarbeiter, das richtige Lernangebot für jeden Lerntypen zu ermitteln. Das ermöglicht eine ganz individuelle Weiterbildung der Mitarbeiter und fördert deren Motivation.

4. Setzen Sie auf Mobile Learning und E-Learning

Jeder Mensch lernt anders. Als Führungskraft sollten Sie das berücksichtigen, um mit der Digitalisierung der Personalentwicklung wirklich erfolgreich zu sein. Hier bietet es sich an, auf E-Learning und Mobile Learning zu setzen. Beide schaffen die Voraussetzungen für ein modernes, zielgerichtetes Lernen. In den meistens Fällen sind ihre Learning-Einheiten zeitlich unabhängig und lassen sich jederzeit und von jedem Ort aus – das heißt dann, wenn der Mitarbeiter wirklich Zeit und Muße hat – durchführen. So sorgen verschiedenste, auf dem Markt erhältliche Apps und Onlineanwendungen für viel Flexibilität und Eigenverantwortung. Und gerade letztere ist nicht unwichtig, wenn es darum geht, eine moderne Kultur der Personalentwicklung zu leben.

Was bedeutet das konkret? Die Digitalisierung der Personalentwicklung braucht motivierte Mitarbeiter. Und eine sehr gute Möglichkeit, um Mitarbeiter zu motivieren, ist Eigenverantwortung. Wenn die Rahmenbedingungen der digitalen Fort- und Weiterbildung geklärt sind, legen Sie diese in die Hände Ihrer Mitarbeiter. Denn je mehr Empowerment Sie ihnen geben, desto stärker ist deren Identifikation mit Ihrem Unternehmen. Kreieren Sie eine perfekte Lernatmosphäre, indem Sie auf zielgerichtete vermittelbare, digitale Lernangebote setzen.

5. Bauen Sie Soft Skills aus

Für die Digitalisierung der Personalentwicklung ist nicht nur fachliche und digitale Kompetenz gefragt, sondern auch soziale. Durch die immensen Möglichkeiten der Vernetzung arbeiten heute weitaus mehr Menschen miteinander als noch vor ein paar Jahren. Hier sind neue Kompetenzen im Bereich Soft Skills gefragt. Fördern Sie mit entsprechenden E-Kursen das Kommunikationstalent, die Organisationsfähigkeit und das Know-how im Projektmanagement, damit alle Teams reibungslos und effektiv zusammenarbeiten können.

Frontalunterricht war gestern!

Individualität ist das Zauberwort, wenn es um die erfolgreiche Digitalisierung der Personalentwicklung geht. Für Sie bedeutet das: Nutzen Sie die Vielfalt der digitalen Angebote in den Bereichen Fort- und Weiterbildung. Denn je individueller sich Ihre Mitarbeiter weiterbilden, desto mehr wird Ihr Unternehmen bereichert – und Sie bleiben immer auf aktuellstem Stand der Entwicklungen.

 

Neuer Call-to-Action (CTA)

Fotoquelle Titelbild: © Wright Studio / Shutterstock

Topics: HR & Personalmanagement

Kommentar

Abonnieren Sie den Blog

Neueste Artikel